: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Belphegor - Pestapokalypse VI - 1062 Hits
disc Band: Belphegor
Album: Pestapokalypse VI
Genre: Death Metal
Rls. Datum: 27.10.2006
Label: Nuclear Blast
Laufzeit: 38:07 min
Wertung: 9.0 / 10.0
 
Belphegor sind zurück. Und wie! Die kranken Österreicher sollten spätestens seit Necrodaemon Terrorsathan jedem Freund hochwertigen Geballers ein Begriff sein.
Seit besagtem Album haben sie sich jedesmal steigern können, ihren Bastard aus Death und Black Metal immer weiter perfektioniert. PESTAPOKALYPSE VI, das am 27.10.2006 über Nuclear Blast erscheinen soll, bietet denn stilistisch auch wenig neues, der Black Metal Anteil scheint jedoch eine Winzigkeit mehr Gewicht zu haben als auf dem Vorgängeralbum THE GOATREICH, was sich vor allem in ausgesprochen giftigen Melodien äußert. Damit mich niemand falsch versteht: MELODIEN sind bei Belphegor das Tüpfelchen auf dem i, immer songdienlich eingesetzt und zu keiner Zeit geeignet, EmoCore-Fans oder ähnliches anzulocken. Die Brachialität dieser Band und ihre Spielwut/Spielfreude ist absolut ungebrochen, der Grunz- und Keifgesang zwar wenig originell aber mit soviel Inbrunst vorgebracht, dass es eine Freude ist.
Jeder, der Belphegor bisher mochte kann bedenkenlos zugreifen, jeder andere der diese Band noch nicht kennt/mag aber extremem Metal etwas abgewinnen kann sollte das auch tun!
Anspieltipp: Eigentlich alle Lieder, aber heben wir mal SEYN TODT IN SCHWARZ hervor - drei Zimmer weiter klingt es als ob Amon Amarth endlich wieder Peffer im Arsch hätten, im selben Raum hat es ungleich MEHR Reiz.

// untergangsmelder

 ec
Barry_Whitetrash
30.12.06, 15:51
Einziger Minuspunkt ist meiner Meinung nach das, wegen des deutschen Gesangs, unfreiwillig komische Bluhtsturm Erotika.
<< <1> >>

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2020 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top