: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Final Cry - Neptune´s Relief - 1685 Hits
disc Band: Final Cry
Album: Neptune´s Relief
Genre: Power Metal
Rls. Datum: 2015
Label: None
Laufzeit: 53:55
Wertung: 10.0 / 10.0
 
Hallo, kommen wir heute mal zu einer Band, die mir persönlich sehr am Herzen liegt. Und zwar geht es um die wirklich grandiosen Final Cry aus der Region Hameln, die meiner Meinung nach viel bekannter sein müssten, da sie wirklich sehr sehr geile Musik machen :)! Das erste Mal hörte ich von der Band 2000 als ihr Song "Mallow Weed" vom zweiten Album "Spellcast" auf einem Legacy-Sampler vertreten war. Und seitdem bin ich hin und weg, hahahaha. Und zu Recht wie ich finde. Das Album "Neptune´s Relief", das ich hier bespreche, ist ihr viertes Werk und erschien ursprünglich 2007 über das mittlerweile nicht mehr existente Label OTR Productions, wurde aber letztes Jahr wiederveröffentlicht. Eindeutig ein Grund euch diese absolute Killerscheibe zu präsentieren, hehehehehe :)!
Nach kurzem Meeresrauschen geht der Spaß auch schon grandios los. Grob umschrieben spielen Final Cry einen Stil, der sich irgendwo zwischen Power-, Thrash- und gutem, alten Heavy Metal pudelwohl fühlt. Auch ihr werdet euch beim Hören dieser geilen Songs pudelwohl fühlen, denn diese Truppe schreibt echt oberamtliche Songs, die alles beinhalten, was das werte Bangerherz so wünscht: Härte, Spannung, Intensität, geiles Riffing, Abwechslung, Hingabe und fette Melodien! Also nur die besten Zutaten, welche Final Cry hier nutzen! Die Songs sind aber auch wirklich geil und nutzen sich kein bisschen ab. Ich picke mir auch jetzt keinen einzelnen Song heraus, da alle wirklich zu jederzeit absolut klasse und alle auf gleich hohem Niveau sind. Macht euch am besten selber ein Bild, denn hier sind wirkliche Überzeugungstäter am Werk und das hört ihr absolut jede Sekunde, denn der glorreiche Metal fließt aus diesem Werk wie ein Wasserfall geschmolzenen Stahls, jawoll!!! Dieses absolut überzeugende und mitreißende Songwriting wird euch von Anfang überzeugen, eure Fäuste gen Himmel recken und euch dabei wohlig grinsend BANGEN lassen :)!
Und diese, bereits erwähnten, absolut hammergeilen Melodien. Keine billigen Schraddelmelodien... hier regieren die reinen Emotionen, die sich in wunderschönen Tonfolgen niederschlagen, welche ich absolut betörend finde. Ich liebe es :)! Und dann immer wieder diese saucoolen Metal-Soli. Nicht lieblos hingeklatsch, sondern die pure Hingabe zu Metal. Perfekt gespielt und perfekt in die Songs integriert. Keine nervigen Egotrips, sondern gar schmackhafte Sahnehäubchen für die an sich schon hammergeilen Stahlkompositionen :)! Ihr seht, dass es Final Cry nicht nur drauf haben fette Songs, die die Tugenden der 80er in die Neuzeit transportieren, zu schreiben, sondern sie auch auf technischer Ebene perfekt darzubieten. Und das gilt für alle Instrumente und nicht nur für die Gitarre :)! Metallerherz was willst du mehr?!?
Seit der zweiten Scheibe ist es bei Final Cry Tradition einen Coversong mit auf das Release zu packen. Waren bisher mighty Death und die grandiosen Whiplash dran, haben sich Final Cry auf dieser Scheibe dem Hallows Eve-Oberklassiker "Plunging To Megadeath" gewidmet, dem Song noch ein paar Härtegrade hinzugefügt und dadurch eine geile und sehr aggressive Version dieses absoluten US-Metal-Klassikers zu erschaffen, die ordentlich Dampf macht! Top :)!
Was ich bei Final Cry auch jedes mal auf´s Neue total geil finde ist der Gesang. Einerseits bewegt er sich absolut gekonnt und druckvoll in Power- und Thrash Metal-Gefilden, streift dabei noch etwas Götheburg, auf der anderen Seite schwingt eine umwerfende, raue und melodische Melancholie im Gesang mit, die ich persönlich für sehr ansprechend halte und mich immer etwas an Sentenced-Songs wie "Nepenthe" oder "Noose" erinnert :)! Total super! Der Sänger unterstützt dadurch einerseits den aggressiven Part der Musik, aber auch sehr die wunderschönen Gitarrenmelodien, wodurch beide Seiten sich gegenseitig grandios unterstützen und ergänzen :)! Ich finde es echt immer wieder toll :)!
Textlich dreht es sich, wie es der Albumtitel "Neptune´s Relief" es schon erahnen lässt, um das Meer und dem damit verknüpften Schicksal einzelner Menschen. Und da Final Cry seit je her darauf bedacht sind keine 08/15-Texte zu schreiben, wirken ihre lyrischen Ergüsse eher wie schöne, kleine Geschichten oder Gedichte, die häufig passenderweise durch literarische Vorlagen inspiriert sind.
Passend zum maritimen Thema haben Final Cry layouttechnisch feine Perlen aus der Schatzkiste geholt. Das fängt beim sehr geilen, im Meeresgrün gehaltenen Artwork an, welches Neptuns Griff nach den Menschen zeigt und geht beim CD-Aufdruck, der schönen, alten Zeichnung im Hülleninlay und den vielen, thematisch passenden Photos im Booklet weiter. Das Ganze ist wirklich absolut stimmig und verbreitet eine wirklich passende Atmosphäre. Die Band geht wirklich mit Liebe zum Detail an ihr Werk und das finde ich einfach schön :).
Aufnahmetechnisch hat es Final Cry wieder in die Pure Sonic Studios von Jost Schlüter in Langelsheim am Harz verschlagen. Und das zu Recht! Denn der Sound auf "Neptune´s Relief" ist echt top :)! Eine absolut geile, ausgewogene und total natürliche Produktion, die ordentlich Druck macht und so richtig schön Metal ist :)!
Für mich ist diese Scheibe echt oberklasse und wenn ihr auf geilen Heavy-/Power- oder Thrash- Metal und geile Melodien steht, ist "Neptune´s Relief" genau das richtige für euch :). Als wirklich geiles Extra, hat die Band für diesen Rerelease noch ihr zweites Demo "Stormclouds" aus dem Jahre 1995 draufgepackt! Supercoole Sache :-D! Qualitativ müssen gegenüber "Neptune´s Relief" ein paar Abstriche gemacht werden, was aber nicht heißen soll, dass das Demo schlecht wäre. Gott bewahre, ganz im Gegenteil. Der Sound scheppert etwas, aber die Songs sind wirklich gut und zeigen bereits Final Cry´s Stärken, die sie später immer mehr ausbauen. Soll heißen, dass das starke Riffing, geile Soli und der Hang zu Melodien auch hier bereits durchscheinen. Auf dem Demo agiert noch ein anderer Sänger, der völlig anders als Mario Reese klingt, aber seine Sache ganz gut macht. Wie gesagt ist das Demo ein feiner zusätzlicher Bonus :).


Ich hoffe ich konnte euch "Neptune´s Relief" mehr als schmackhaft machen, denn die Scheibe ist echt der Oberhammer! Also unbedingt besorgen und wenn ihr noch etwas Kohle übrig habt, holt euch die restlichen Scheiben gleich mit und unterstützt Final Cry auf ihrem Kreuzzug für den Heavy Metal :)!


10 fette Punkte :)!


Songs:
1. Neptune´s Relief 04:44
2. Through Halls Of Coral 05:11
3. Riddle Of The Sands 03:27
4. A Faerie Forlorn 04:29
5. On Glacial Trails 04:03
6. The Scarlet Sleep 03:30
7. Weave The Eclipse 05:15
8. Plunging To Megadeath (Hallows Eve-Cover) 04:59
9. Outro (Instrumental) 01:37

Bonus (Stormclouds-Demo (1995):
10. I Carved Her Flesh 03:26
11. Nightfever 03:27
12. Chasing Rainbows 03:39
13. Stormclouds Gathering 06:16

Spielzeit: 53:55


Unbedingt reinhören:

https://www.youtube.com/watch?v=hyJth-RAweY

https://www.youtube.com/watch?v=7TWQuXPvx80

https://www.youtube.com/watch?v=edZbghL3hGA

:)


Kontakt:

https://www.facebook.com/Final-Cry-130886693647399/?fref=ts

http://www.finalcry.de/

// Rudi

 ec
mayo
12.05.17, 21:30
sehr gutes review einer hammerscheibe! kein rezensist hat vorher meinen gesang besser erkannt und gewürdigt...danke rudi!
<< <1> >>

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2020 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top