: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Neaera - Let The Tempest Come - 666 Hits
disc Band: Neaera
Album: Let The Tempest Come
Genre: Melodic Death Metal
Rls. Datum: 07.04.2006
Label: MetalBlade
Laufzeit: 50.42
Wertung: 9.0 / 10.0
 
Neaera – Let the Tempest Come

Was für ein Brett. Das Debüt Album ist unverständlicher Weise bisher an mir vorbeigekommen. Dabei ist das hier so ziemlich passgenau meine Baustelle. Ein heftiges Metalbrett mit div. verschiedenen instrumentalen Einflüssen und einer Vocalbandbreite von Deathgrowls bis Hardcoregeschreie und superaggressivem Blackmetalgeschreische. Die Gitarren riffen zwischen schwedischen Melodieriffs, typischen Death- und Trashriffs, rhytmischen Parts und Blackmetaleinflüssen. Eine sehr effektive Mischung die eine ungeheure Power abgibt je lauter man sie hört. Als Vergleich lassen sich am ehesten Heaven Shall Burn nennen, die musikalisch ähnlich, aber nicht ganz so abwechslungsreich vorgehen.

Eine Empfehlung auszusprechen ist hier nicht schwer, da von vorne bis hinten alles passt. Vor allem die Songs mit leicht gedrosseltem Tempo sind so was geil (Stichwort „Hypocrisy“), dass du das Tempo gar nicht vermisst. Anspieltipps sind schwer zu nennen, am besten einfach mal in „God Forsaken Hell“, „The Crimson World“ oder den Rausschmeißer „Scars of Grey“ reinhören und moshend die CD Abteilung eures Vertrauens zerlegen…



01. Mechanisms of Standstill
02. Let the Tempest Come
03. Plagueheritage
04. God Forsaken Soil
05. HeavenHell
06. Desecrators
07. The Crimson Void
08. I Love the World
09. Paradigm Lost
10. Life Damages the Living
11. Scars of Gray


// bazzshot666

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2020 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top