: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Venom - Metal Black - 1043 Hits
disc Band: Venom
Album: Metal Black
Genre: Black Metal
Rls. Datum: 06
Label: Sanctuary
Laufzeit: ca. 55 min
Wertung: 8.0 / 10.0
 
VENOM – METAL BLACK

Als ich erfuhr, dass VENOM eine neue Scheibe raus zu bringen gedenken, stand ich der Angelegenheit doch eher kritisch gegenüber. Aber als sich mir offenbarte, dass der Rundling den Titel „METAL BLACK“ tragen solle, musste ich dann doch schon ein wenig schmunzeln.

Ich mein mit was für Erwartungen soll man an ein Album einer absoluten Kultband herantreten, dessen Name eindeutig an DEN unübertroffenen Klassiker der Kapelle angelehnt ist? Und das wobei als einziges Mitglied der Originalbesetzung Venom-Frontröhre CRONOS die Zeit überdauert hat? Ich weiß es nicht so genau, nur habe ich meine Hoffnungen nicht allzu hoch gesteckt! Im nach hinein hat sich das auch nicht unbedingt als Fehler erwiesen, es hat mir auf jeden Fall geholfen die Sache rein Objektiv zu betrachten!

Die METAL BLACK ist zwar in keiner Weise ein schlechtes Album, nur kommt sie leider nicht an die VENOM der früheren Tage nicht ran! Wenn man das Album hört, ist einem aber trotzdem von Anfang an völlig klar, wer sich da in seine Gehörgänge vertieft.

Also, der Wiedererkennungswert ist nicht völlig auf der Strecke geblieben!
Es hat sich halt nur einiges getan! Zum ersten ist die Produktion fetter als früher, wodurch der schöne Stolpersound auf der strecke bleibt. Die Arbeit an den Gitarren ist differenzierter und aufwendiger geworden, was man vom Drumming allerdings nicht sagen kann, da ist alles mehr oder minder beim Alten geblieben.

Ob die Scheibe nun die berühmte „logische Weiterentwicklung“ ist, glaub ich, ist subjektiv wieder jedem selbst überlassen! Welche Schlussfolgerung aber, trotz der Kritik, nicht ausbleiben sollte ist, dass die METAL BLACK ein mitreisendes Album ist, welches immer noch in der Oberliga spielt!

Allerdings bin ich mir nicht allzu sicher, ob man die Platte unter musikalischen Aspekten noch in die Black-Metal-Liga stecken kann.

Textlich mit Sicherheit! Es werden wieder einmal alle Klischees abgedeckt: keine Liebe, Satan, Tod, Sünde, Zorn, etc.

Allerdings kann man an einigen Stellen mit ruhigem Gewissen sagen, dass einem wahrscheinlich doch eher Thrash als Black Metal entgegenhämmert! Aber „Thrashig“ ist unbestritten ein Pseudonym, welches man der Band schon immer aufdrücken konnte.

Allerdings sind inzwischen die Black Metal Anteile zurückgewichen, so wirklich Schwarz mag einem das ganze aufgrund von stärkeren Einflüssen des Thrash und Death nicht erscheinen. Außerdem muss ich sagen, dass manche Momente (ich schäme mich selbst für diese Aussage!) leichte Hardcore Anleihen in sich tragen! Egal, mir gefällt es!
Und ich werde den Teufel tun und diese Scheibe schlecht reden! Es ist halt nicht mehr so wie damals, ein Umstand mit dem man sich eigentlich bei jeder Entwicklung einer Band anfreunden muss, oder halt auch nicht! Ich für meinen Teil habe es getan und bin mit der Scheibe doch recht zufrieden!




Fazit:

Man kann behaupten, dass die METAL BLACK ein gutes Album ist, mit der gegenteiligen Aussage werden sich allerdings manche nicht identifizieren können.
Aber man muss der Band auf jeden Fall eines lassen, sie haben mit diesem Werk den Spagat zwischen Wiedererkennungswert und Weiterentwicklung geschafft!
Auch wenn damit die namentliche Anlehnung an das „BLACK METAL“ Album sehr gewagt erscheint! Für mich aber ein durchaus gelungenes Werk!



LineUp:

Cronos-Bass,Vocals
Antton-Drums
Mykvs- Guitar
Tracklist:

01. Antechrist
02. Burn In Hell
03. House Of Pain
04. Death & Dying
05. Rege Satanas
06. Darkest Realm
07. A Good Day To Die
08. Assassin
09. Lucifer Rising
10. Blessed Dead
11. Hours Of Darkness
12. Sleep When I'm Dead
13. Maleficarvm
14. Metal Black


// C'mon sing!

 ec
Rudi
11.04.06, 09:51
:D ich mag HArdcore,hehehehe Ne,aber das Album an sich ist schon recht gut geworden.Das sie nicht mehr wie vor 24(!) Jahren klingen war ja trotz Titel vorraus zusehen.Jop,der Thrash-Einschlag ist nicht zu überhören,kommt aber ziemlich cool.Die Scheibe hat auch bedingt des etwas technischeren Aspektes was von der Calm before the storm...behaupte ich jetzt mal :) Auf alle Fälle ein GUTES Album!!!!!!!
<< <1> >>

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2020 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top