: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Maroon - When Worlds Collide - 663 Hits
disc Band: Maroon
Album: When Worlds Collide
Genre: Metal Core
Rls. Datum: 24.03.2006
Label: Century Media
Laufzeit: 43.13
Wertung: 8.5 / 10.0
 
Maroon - When worlds collide

Habe ich erwähnt dass ich „Scheuklappen“ nicht mag? Hab ich! Und darum sollte diese Platte Pflicht sein für alle Metalcore Hasser! Wobei wir auch beim Problem sind. Maroon (gegründet 1998) sind eher metallisch als Metal- oder Hardcore. Für mich ist die Hardcore Attitüde hier auch eher eine Frage der Lebenseinstellung. Alle Bandmitglieder leben Vegan und StraightEdge. Damit muss man nicht konform gehen, aber die Musik sollte eh an erster Stelle stehen.

Und die hat es in sich. Gleich der Opener „24hourhate“ zerlegt die Inneneinrichtung eines Möbelhauses im Alleingang, grandioses Riffing gepaart mit Doublebass und Thrashbeats und…(Achtung) einem hervorragenden melodischen Solo sowie einer der besten und härtesten Stimmen im gesamten Metalcore Bereich. Überhaupt ist Sänger Andre ein ganz großes Plus, er deckt von Death-Grunts über fieses Hardcore-Gebell bis hin zu den Hardcore typischen Parts alles ab.

Song 2 „ And if I Lose, welcome Annihilation“ macht genau so weiter. Knallhartes Riffing mit ganz viel Doublebase und genial arrangierten Breaks.

Die 3, „Sirius“, ist ein kurzes Akustikstück, welches die 4 „Wake up in hell“ stimmungsvoll einleitet. Auch hier wieder Vollgas und zum Ende hin ein kurzes (aber effektives) Solo.

Die Nummer 5 überrascht. „Annular Eclipse“ kommt mit coolen rythmischen Parts, dem dann ein typischer Thrashpart folgt, selbst vor coolen Blasts wird hier kein halt gemacht. Und als große Überraschung gibt es gelungene Gastvocals von Mikkel Sandager der Labelmates „MERCENARY“. Die machen den Song schließlich zum absoluten Highlight der Platte.

Eingehen möchte ich noch auf das atmosphärisch dichte Instrumental „The Omega Suite Pt.II“, welches mit gelungenen melodischen Gitarrenparts, schönen Klavierpassagen und dem besten Doublebase Einsatz der Platte aufwartet. Ich habe es vielen Leuten vorgespielt, alle zuckten sie zusammen (ich gebe aber zu,dass das keine Metaller waren).

Bleibt unterm Strich nur zu sagen, das „When Worlds Collide“ zwar nicht viel neues bietet, die bekannten Zutaten lassen es aber zu einem gelungenen Gesamtwerk werden. Vor allem die Bandbreite an stilistischen Einflüssen ist beachtlich. Messerscharfes Riffing von Death- über Thrash bis zum Hardcore und Powermetal, schöne und ruhige Akustikgitarren Einsätze, ein gelungenes Instrumental und jede Menge „in die Fresse“ Songs zeigen der Konkurrenz wo es lang geht. Für mich der stärkste Metalcore-Release seit „Antigone“ der Maroon Kumpels „Heaven Shall Burn“.



Tracklist:
01. 24hourhate
02. And if I Lose, Welcome Annihilation
03. Sirius
04. Wake Up in Hell
05. Annular Eclipse
06. Arcturus
07. Confessions of the Heretic
08. There is Something You Will Never Erase
09. The Omega Suite Pt. II
10. Sword and Bullet
11. Vermin
12. Koo She
13. Below Existence


// bazzshot666

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2020 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top