: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Cannibal Corpse - KILL - 1049 Hits
disc Band: Cannibal Corpse
Album: KILL
Genre: Death Metal
Rls. Datum: 21.03.06
Label: Metal Blade
Laufzeit: ca. 40 min
Wertung: 8.0 / 10.0
 
Cannibal Corpse – KILL

Ich persönlich bin ja nicht unbedingt der CorpseFan!
Und schon gar nicht der neueren Aufnahmen, diese waren mir eigentlich meist ein wenig zu stumpf und haben mich nie wirklich überzeugen können. Das scheint nun ein Ende zu haben!

Als ich die KILL einlegte, hatte ich keinerlei Erwartungen in dieses Album.
Wie gesagt, ich bin halt kein grosser CC-Sympathisant! Aber als mir der Opener „THE TIME TO KILL IS NOW“ entgegenpreschte, hab ich schon nicht schlecht gestaunt.

Irgendwas war anders, oder hatte ich dieser Band in letzter Zeit einfach zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt? Nein, das ist es auch nicht! Es lag einfach an dem qualitativen Sprung nach vorne, oder nach hinten, wie auch immer! Es wird auf einem technisch sehr hohen Niveau einfach drauf los geknüppelt. Auch die in jüngerer Vergangenheit vermissten Überraschungen und Innovationen scheinen sich die Jungs für diesen Rundling aufgespart zu haben!

Das gilt jetzt allerdings nicht nur für den ersten Track. Als an zweiter Stelle „MAKE THEM SUFFER“ reinwalzte(!) konnte ich kaum noch an mich halten. Fette Riffs, ein absolut geiles Songwriting und eine wirklich mitreissende Arbeit des Vokalisten George "Corpsegrinder" Fisher, der auf der KILL ein wirkliches Highlight seines Schaffens in Stahl gepresst hat!

Titel drei läuft an, „MURDER WORCHIP“, eine Walze welche mit fetten Breaks immer wieder von grandiosem Speed-Geknüppel in dicke, immer noch verhältnismäßig schnelle, Midtempo-Passagen wechselt!

Nicht minder überzeugend ziehen die Tracks „NECROSADISTIC WARNING“ und „FIVE NAILS THROUGH THE NECK“ an Stelle 4 und 5 nach.

Die nächste musikalische Dampframme setzt ein, bei „PURIFACATION BY FIRE“
winseln sowohl Boxen als auch die Trommelfelle um Gnade, GEIL!

Als nächstes steht die nur 1 Minute 44 Sekunden lange Riff-Walze „DEATH WALKING TERROR“ ins Haus. Die Zeit geht in diesem fall einfach viel zu schnell rum!

Wie sich allerdings rausstellen soll, ist dieser Track nur das Aufwärmprogramm für den folgenden Titel „BARBARIC BLUDEGEONINGS“, welcher wiederum vor allem durch grandioses Songwriting glänzt! Ein absoluter Kracher!

„THE DISPLIN OF REVENGE“ setzt ein und heuchelt zu Beginn erst mal eine bevorstehende Entspannungsphase vor. Pustekuchen! Die, im Gegensatz zu den zuvor gehörten Tracks, gemäßigten Anfangsriffs sind nur von kurzer Dauer und erscheinen schon nach kurzer Zeit eher als flüchtige Einbildung. Dieser Song scheint sich immer wieder selbst aufzuschaukeln, und von Moment zu Moment an Aggressionen zuzunehmen.

„BRAIN REMOVAL POLICE“ und „MABICAL“ setzen den eingeschlagenen Pfad der Gewalttätigkeit ungemindert fort! Klasse Gehämmer das jede kleinste Kante auszunutzen versucht, um dran anzuecken.

Nummer 12 ist eigentlich mein Lieblingstitel der Scheibe! „SUBMERGED IN BOILING FLESH“ setzt mit einem vorbildlichen Zusammenspiel der Musiker einen nicht unbedingt neuen Akzent in der Reihe der Titel, aber er hat halt ein wenig mehr von dem „gewissen Etwas“.

Nach dem Stufenweise leiser werdenden Outro des Vorgängers setzt das super doomige Instrumentalstück „INFINITE MISERY“ ein. Der erste eigentliche Midtempotitel der Scheibe glänzt durch die düstere Atmosphäre die er versprüht. Böse, langsame Rythm- und kreischende Lead-Guitars, so mag ich das! Der optimale ausklang für ein wirklich gutes Album!


Fazit:

Die Scheibe scheint eine neue Ära in Sachen Cannibal Corpse einläuten zu wollen.
Sie hat einen gewissen Flair, der sich schlecht mit den vorhergegangenen 9 Werken vergleichen lässt! Die KILL scheint eine Brücke zwischen CC Klassikern und Werken der Neuzeit schlagen zu wollen, ob sie das schaffen kann, bleibt vorerst allerdings noch offen!

Aber die Platte ist auf jeden Fall eine Produktion, die wieder mal Staub aufwirbelt und Klasse Death Metal in sich birgt, der überall aneckt und sich selbst zu überholen scheint!

Reinhören ist jedenfalls Pflicht, ein sehr interessantes Album!


Tracklist:

1. The Time to Kill Is Now
2. Make Them Suffer
3. Murder Worship
4. Necrosadistic Warning
5. Five Nails Through the Neck
6. Purification by Fire
7. Death Walking Terror
8. Barbaric Bludgeonings
9. The Discipline of Revenge
10. Brain Removal Device
11. Maniacal
12. Submerged in Boiling Flesh
13. Infinite Misery


bazzshot666´s comment...

Es gibt Deathmetal Bands und es gibt Cannibal Corpse. Keine andere Band (und es gibt jede Menge Bands die inzwischen auf einem ähnlich schwindelerregendem Level spielen) versteht es, dermaßen viel Brutalität in einen Song zu pressen. Technisch vom feinsten, sind mir vor allem die Solos aufgefallen, die man so schon lange nicht mehr gehört hat. Das Songwriting ist meiner Meinung nach das beste seit langen. Beide Pommesgabeln in die Höhe, denn wir reden hier auf jeden Fall vom besten Cannibal Corpse Album seit Bloodthirst. Schließe mich meinem Vorredner an und und lege sogar noch einen halben Punkt drauf…


// C'mon sing!

 ec
ZILLA
07.06.06, 13:11
Auch hier gehen mir die "Neuerungen" mehr auf den Sack, als das sie mich vom Hocker hauen. Einige Tracks sind ganz nett, aber irgendwie vermisse ich diesen Schlag ins Gesicht wie bei manchen alten Sachen. Aber anhören kann mans sich natürlich sowieso :)
<< <1> >>

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2020 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top