: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Torture Killer - Swarm! - 735 Hits
disc Band: Torture Killer
Album: Swarm!
Genre: Death Metal
Rls. Datum: 2006
Label: Metal Blade
Laufzeit: 34.43
Wertung: 7.5 / 10.0
 
Torture Killer – Swarm

Klingt wie ein Traum, den ich auch träum! Mein Idol bekommt mit, dass ich einen Sänger suche und steigt trotz aller Widrigkeiten mit ein. Und bringt eine Leistung, wie ich sie nie und nimmer erwartet hätte.

Six Feet Under Frontgrunzer Chris Barnes war dieser Traum der Band Torture Killer, oder besser gesagt, er ist die Verwirklichung dieses Traums. Denn er fungiert hier als vollwertiges Bandmitglied in der nach einem Six Feet Under Song genannten Finnen Band. Mir erschließt sich zwar der Sinn des ganzen nicht so recht, aber Spaß macht es trotzdem. Und das zählt…

Im Gegensatz zum recht simplen Songmaterial von SFU wird hier meist etwas anspruchsvoller und melodischer gerockt. Gleich der Opener „Forever Dead“ wartet zum Ende hin mit einer geilen Melodie auf, veredelt von feinsten Chris Barnes DeathGrowls. Nummer 3 „A funeral for the masses“ dagegen kommt eher SFU typisch im Midtempo mit Mördergrooves daher, Song 4 „Multiple counts of Murder“ ist wieder etwas entspannter mit netten eingängigen Melodien, während die 5 „Obsessed with Homicide“ gleich mit der Keule kommt. Die Nummern 6 „Sadistic“ und 7 „Cannibal Glutony“ sind dann erstmal Futter für die Doublebass Freunde, denn hier wird richtig Gas gegeben. Der Rest des Albums bleibt auf dem eingetreten Pfad zwischen Groove und Doublebass und weiss genau wie die erste Hälfe bestens zu unterhalten.

Alle Songs haben diesen typischen SFU Groove, die Jungs haben ihre Hausaufgaben gemacht und beherrschen ihre Instrumente (Torture Killer waren zu Beginn eine SFU und Obituary Cover Band) und Chris Barnes grunztkeiftschreit wie immer gewohnt lässig alles kaputt. Macht unterm Strich ein Album, welches von SFU so wohl nicht zu erwarten gewesen wäre.

Am ehesten kann man das Songmaterial auf „Swarm“ im Rahmen des „Maximum Violence“ Albums sehen. Und Chris Barnes klingt eben wie Chris Barnes, große Experimente gibt es auch hier nicht zu verzeichnen. Im Grunde ein SFU Album ohne SFU mit modernerer Ausrichtung und guten Songmaterial das allen Fans gefallen wird.


TORTURE KILLER - Swarm!
Death Metal/Grind
Label/Kontakt: Metal Blade
10 Songs (34:43)
Webseite: http://www.torturekiller.com


// bazzshot666

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2020 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top