: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Nastrandir - Demo 2006 - 1029 Hits
disc Band: Nastrandir
Album: Demo 2006
Genre: Viking Metal
Rls. Datum: September
Label: Eigenproduktion
Laufzeit: 20:43
Wertung: 7.0 / 10.0
 
NASTRANDIR ist eine Band aus Schleswig-Holstein, die mit „Demo 2006“ das zweite Lebenszeichen von sich gibt. Im August 2006 fiel die nunmehr zum Sextett angewachsene Horde im Rosenquarz Tonstudio zu Lübeck ein, drei volle Songs plus Intro einzuspielen.

Regenklänge eröffnen den Reigen, ehe Wolfsheulen und Rabengeschrei ertönt, Flötenklänge ergänzen das Stück, so dass man schon bald neugierig wird, was als nächstes folgen wird. Der Übergang zum ersten richtigen Song „Die Seelen der Ahnen“ erfolgt ziemlich abrupt mit Einsetzen der Gitarre. Selbige dominiert die Musik im Folgenden zusammen mit dem Gesang, der sehr eigenständig und einprägsam klingt. Sänger Grimnir variiert zwischen Growls, ein paar Schreien und tiefem, klaren Gesang. Aber auch musikalisch wird die Abwechslung gesucht. Rhythmus- und Geschwindigkeitswechsel bestimmen das Bild. Zarte Melodien, teils von einer Violine gespielt, und tiefe Männerchöre unterbrechen immer wieder die harten Passagen. Aber auch der Musikfokus variiert: Während „Die letzte Schlacht – Morgenrot“ eher auf geradlinigem Metal basiert, steht bei „Seewölfe“ ein humppalastiges Motiv im Vordergrund.

Hervorzuheben ist, dass NASTRANDIR nicht inflationär mit Keyboardmelodiebombast um sich schlagen. Instrumente wie Violine, Mundharmonika und Keyboard werden dezent und effektiv eingesetzt. Weiterhin versuchen die Musiker von NASTRANDIR, sich ihre eigene Nische zu bauen, was ihnen meiner Meinung nach schon ganz gut gelungen ist wie z.B. dadurch, dass man recht rau und spröde klingt, was der Musik einen herben Charme und Wiedererkennungswert verleiht.


// wiebke

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2021 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top