: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Desert Rain - Affinity (Demo 2006) - 1139 Hits
disc Band: Desert Rain
Album: Affinity (Demo 2006)
Genre: Power Metal
Rls. Datum: 2006
Label: Eigenproduktion
Laufzeit: 23:44 min
Wertung: 6.5 / 10.0
 
Heidelberg? Dieses Liquido-Heidelberg? Liegt das nicht in Ostdeutschland? Nun denn, niemand soll aufgrund seiner Herkunft verdammt und verrissen werden, auch DESERT RAIN nicht.
Die fünf Jungs aus dem Süden spielen seit 1999 etwas, das mit dem Terminus Power Metal recht gut beschrieben ist. Auf der mir vorliegenden Demo 'Affinity' befinden sich fünf Lieder, von denen sich vier sehr rifforientiert zeigen, vom Tempo her eher im mittleren Bereich. Keine abgehetzten Gitarren über ratternder Doublebass, die Heidelberger scheinen ihre Geschwindigkeit gefunden zu haben. Der Gesang ist klar und eher hoch, bewegt sich allerdings auch für Kastratenchor-Hasser noch im angenehmen Bereich und erinnert nicht selten an Klaus Meine. Die Songs sind sicher keine absoluten Meisterwerke in Form und Stil, machen aber größtenteils Spaß, zumal sie auch noch mit vernünftigem Klang daherkommen. Am besten gelungen sind 'Lack of Confidence' und 'Failure'.
So gibt es eigentlich nur zwei Dinge, an denen ich wirklich herummotzen muss. Erstens wäre da das doch etwas, nunja, EIGENWILLIGE Englisch und die darunter leidenden Texte (In Quest For I!!!!) und das fünfte Stück, Once Again. Klingt folgendermaßen: Opeth wurden einer Lobotomie unterzogen, die Finger gebrochen zu guter Letzt noch in einem Cola-Käse-Sud gekocht, bis sie sich bereit erklärt haben, eine miese Radioballade zu machen. So etwas macht man nicht mit Opeth. Dafür gibt es Abzüge, aber deutlich. Dieses Gejaule könnt ihr Aerosmith überlassen. Ansonsten: Gerne wieder.

// untergangsmelder

 ec
untergangsmelder
24.01.07, 22:46
Nimm es nicht persönlich, Olli - die Ballade tut echt weh. Sowas könnt ihr machen wenn ihr keine Zähne mehr habt, das ist mein Standpunkt. Was die Texte angeht, ich habe nicht umsonst EIGENWILLIG statt FALSCH geschrieben. Ob daran grammatikalisch was nicht in Ordnung ist, vermag ich nicht mit Sicherheit zu sagen, darauf kommt´s ja auch nicht unbedingt an. Aber ein Anglistikstudium macht noch keinen William Blake.... Hau rein, Lennart
Polly
24.01.07, 14:19
Aloha, also die Ballade kann man sehen wie man will, für "richtig harte Männer" ist sie natürlich zu whimpy*g* Aber was an den Texten, speziell IQfI nicht in Ordnung sein soll, wüsste ich gern mal. Ich als Anglistikstudent kann das jedenfalls absolut nicht nachvollziehen. cheerz, Olli von D-Rain
<< <1> >>

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2021 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top