: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Chrome Division - Doomsday Rock 'n' Roll - 724 Hits
disc Band: Chrome Division
Album: Doomsday Rock 'n' Roll
Genre: Hard Rock
Rls. Datum: 2006
Label: Nuclear Blast
Laufzeit: ca. 46 min
Wertung: 7.5 / 10.0
 
Nicht schlecht hab ich gestaunt als ich das erste mal in diese Scheibe reingehört habe! Ich hätte einfach nicht erwartet das Shagrath noch in der Lage ist wirklich gute Musik zu machen…
Ich musste ja auch im Vorfeld schon ein wenig über den Gedanken schmunzeln, als ich mir den grimmigen, evil und eh super fiesen Dimmu front Pandabären vorstellte wie er sich in einer Rock Band als Gitarrero abmüht.

Nun gut, auch ich kann mich einfach mal irren!
Die Doomsday Rock `n` Roll wird definitiv eine der Überraschungen des Jahres, daran besteht, zumindest für mich, kein Zweifel!
So setzt die Scheibe zwar keine wirklich neuen Akzente, allerdings haut einen die Umsetzung mit Anlauf und Kampfgebrüll vom Hocker.

Rotziger Leder und Nieten Bleifuß Rock, der Melodie, geiles Songwriting, sattes Bass und Gitarren riffing gepaart mit den rauen Vocals von Eddie Guz zu einer wirklich hörbaren Einheit verbindet und schon deutlich an Motorhead und Zunftgenossen erinnert. Nur hätte die Produktion gern ein wenig mehr nach Garage klingen dürfen. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Langzeitwirkung der Platte, nach dem 5. oder 6. mal hören ist da erst mal Schluss, man hat irgendwie kein Bock mehr drauf und das Bedürfnis das Stück erst mal ein paar Tage ins Regal zu legen.

Die Tatsache das sich die Titel ungefähr in der gleichen Machart bewegen und sich von Aufbau, Geschwindigkeit und Texten sehr ähneln, dürfte diesen Effekt mit begründen.
Dennoch ist kein Track dabei von dem man sagen könnte, er sei schlecht! Im Gegenteil, eigentlich entdeckt man in jeden Titel immer wieder eigene Highlights.
Doch durch den Ohrwurm Charakter des Albums und die durchgängige Geschwindigkeit wird man immer wieder mitgerissen den Nacken zu betätigen, mit zu singen und noch ein wenig lauter zu machen.

Anspieltipps:
„Serial Killer“, ganz starker Opener nach dem wenig aufregenden Intro!
„Trouble with the law“, besonders die satten doomigen Riffs und der Refrain haben es irgendwie schon in sich!
„When the shit hits the fan“, schneller Track mit ner satten Portion Punk!


1. Doomsday Overture
2. Serial Killer
3. Hate
4. Trouble with the law
5. Chrome Division
6. Here comes another one
7. First Regiment
8. Breath easy
9. The angels fall
10. Till the break of the dawn
11. We want more
12. When the shit hits the fan


// C'mon sing!

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2021 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top