: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Obscure Infinity - Evocation Of Chaos - 142 Hits
disc Band: Obscure Infinity
Album: Evocation Of Chaos
Genre: Death Metal
Rls. Datum: 15.02.2019
Label: F.D.A. Records
Laufzeit: 70:18
Wertung: 10.0 / 10.0
 
Yeah die grandiosen Obscure Infinity versüßen uns die Zeit bis zum bald erscheinenden neuen Album mit einer geilen Compilation namens "Evocation Of Chaos" :). Meine erste Info war, dass es sich um eine Zusammenstellung ihrer Vinylreleases, also all ihrer Songs der sechs Split-7"es und der Songs von der Split-12" mit Lifeless, Arroganz und Reckless Manslaughter, handelt. Das ist doch schon mal eine fette Angelegenheit, dachte ich mir :)! Ich besitze zwar diese Releases, aber alles auf einem Tonträger zu haben, ist ja auch cool. Und für alle, die keinen Plattenspieler oder nicht alle Vinylerscheinungen haben, ist das natürlich umso geiler :). Aber das war noch nicht alles, Leute, denn die Jungs haben sich nicht lumpen lassen und ein paar piekfeine Extras draufgelegt. Da wird doch gleich aufgehorcht, oder? Neben zwei coolen Livesongs vom Party-San 2012 gibt es noch einen bisher unveröffentlichten Song aus der Aufnahmesession des letzten Albums und den Song vom F.D.A.-Sampler. Klasse, oder? Da kann ich nur voll und ganz zustimmen, aber es kommt noch richtig dicke, denn als ganz besonderes Leckerli befindet sich auf "Evocation Of Chaos" tatsächlich das erste und einzige Demo "Into The Depths Of Infinity" :)! Wie geil ist das denn bitte?!? Allein deswegen handelt es sich hier um einen Pflichtkauf ov Death, denn das Magnetband dürften sicherlich die wenigsten von euch haben :)! Ich hatte die Songs leider bisher nicht und freue mich deshalb echt tierisch :). Aber Freude besteht natürlich nicht nur des Demos wegen, denn der Sessionsong ist absolut keine Ausschussware und die bereits veröffentlichten Songs sind auch alle Oberliga :). Fans der Band wissen also, was sie erwartet :).

Wer Obscure Infinity bisher noch nicht kennt, stellt sich saugeilen und astreinen Old School Death Metal auf hohem Niveau vor, welcher seine Kräfte aus den alten amerikanischen und europäischen Bands bezieht, geile Melodien, klassische Soli mit einer geilen Prise Black Metal und Old School Thrash zu einem mächtigen Gebräu vermischt und euch sofort in seinen Bann ziehen wird! Wenn euch das euren Mund sabberig werden lässt, solltet ihr hier echt zuschlagen und euch diesen famosen Überblick über diese grandiose Band besorgen :).

Die Lieder sind, abgesehen von den Livestücken zum Schluss, chronologisch geordnet und zwar so, dass vom aktuellsten Material aus ein historischer Trip in die Vergangenheit der Band vollzogen wird. Das ist nicht nur spannend und macht meiner Meinung nach tierisch Laune, sondern zeigt vor allem auch, dass es Obscure Infinity von Anfang darum ging, erstklassige und eigenständige Todeshymnen voller Passion und rottigem Herzblut zu erschaffen :). Dass dieser Anspruch nicht nur Fiktion ist, zeigt bereits das Demo, wie ich finde, denn hier werden alle Zutaten, die die Band so geil machen, schon exquisit vereint. Dies war dann auch der Ausgangspunkt für herrliche Musick, wie diese Compilation eindeutig beweist, denn die Jungs haben den Pfad der Verdammnis und der Nekrophilie zu unserer Freude auch nie wieder verlassen :).

Auch gesanglich wird gezeigt, dass es von Beginn um die pure Hingabe und die Beschwörung von Dämonen geht, denn das Gegrunze, Gefauche, Gekeife und Schreien überzeugt seit jeher zu 666%! Death Metal-Vokillz to the bone, so wie wir sie lieben :). Es macht auch echt Spaß, dieser facettenreichen Stimme zuzuhören, wie sie die eh schon geile Mucke noch intensiver wirken lässt :).

Ihr fragt euch sicherlich, wie diese Compilation wohl klingen mag, immerhin sind die Aufnahmen über mehrere Jahre hinweg entstanden. Ich kann euch beruhigen, denn trotz aller Soundunterschiede sind alle Aufnahmen immer top gewesen und selbst das mir bisher unbekannte Demo wusste schon mit einem coolen Sound aufzuwarten. Zusätzlich wurde aber auch alles nochmal von Patrick W. Engel im Temple Of Disharmony Studio remastered, um alles aus den Songs herauszuholen, was auch für Besitzer der entsprechenden Tonträger sehr interessant sein dürfte :).

Dazu gibt es dann ein richtig saugeiles S/W-Artwork von Badic Art bei dessen Anblick ich, selbst wenn ich die Band nicht kennen würde, sofort wüsste, dass mich auf dieser CD, geiler Old School Death Metal erwarten wird! Das uns dargebotene düstere und okkulte Ritual strahlt genau die Atmosphäre aus, die Obscure Infinity verbreiten, und bringt mich in die richtige Stimmung für die Songs. Das astrein gezeichnete Bild hätte Anfang der 90er auch einer Death- oder Black Metal-Band perfekt zu Gesicht gestanden und ich gehe mal stark davon aus, dass das genau die Absicht des Künstlers gewesen ist. Dazu gesellt sich das geile Bandlogo, welches sich wie der Album- und die Songtitel blutrot präsentiert und diesen Augenschmaus noch weiter aufwertet :). Ausschnitte des Covers wurden auch für die Booklet- und die Hüllen-Inlay-Rückseite verwendet. Gerade letzteres sieht, genauso wie der erscheinende Spruch, wenn ihr die CD rausnehmt, echt umwerfend aus :). Absolut lecker ist auch das Booklet-Innere, denn zu jedem Song erhaltet ihr Infos zum entsprechenden Release und, abgesehen vom bisher unveröffentlichten Song, das dazugehörige Artwork. Das weiß zu gefallen. Noch mehr freut es, dass es eine zweiseitige Collage voller Konzertflyer gibt, die sich auf jeweils zwei Seiten amtliche Photocollagen präsentieren! So etwas ist ja genau meins. Yeah :)! Abgerundet wird das Ganze dann noch von einem kleinen, historischen Abriss, präsentiert vom Gitarristen Stefan.

Da hat sich die Band richtig Mühe geben, ihrer Compilation auch visuell und informativ gerecht zu werden, und uns ein qualitativ hochwertiges Produkt zu liefen, anstatt einfach nur die Songs lieblos auf die CD zu packen, wie es so manches Mal leider passiert. Hier geht es nicht um Abzocke, was ich den Jungs auch nicht zutrauen würde, sondern darum, uns einen hammergeilen Release zu servieren, der auch die Liebe und Hingabe der Band zu ihrer eigenen Musick hervorragend widerspiegelt :). Ich kann euch diese Veröffentlichung wirklich nur wärmstens empfehlen :). Mir macht diese Scheibe jedenfalls sauviel Spaß :).


Obscure Infinity stellen mit ihrer Compilation "Evocation Of Chaos" eindeutig unter Beweis, dass sie es seit jeher verstehen, erstklassigen und eigenständigen Old School Death Metal zu erschaffen. Ein Pflichtkauf, nicht nur für die Fans der Band, welche die Vinyl only-Releases nicht besitzen, denn hier gibt es Obscure Infinity bis zum Umfallen!


10 Punkte!


Songs:

1. Astral Voyage 06:17
2. Poison Tongued Defiler 04:02
3. Lords Of Disease 04:14
4. Ashen Embalment 04:49
5. Perdition Destiny 04:43
6. Joyless Flesh 02:32
7. Maniac Destroyer 05:40
8. Sign Of The Nightsky 05:03
9. Absurd Existence 03:48
10. ... And Only Past Remains 01:19
11. Tomb Of Mortality 04:30
12. Into The Depths Of Infinity 05:29
13. Maniac Destroyer 05:43
14. Far Beyond The Stars 02:08
15. Morbid Ways Of God (Live) 03:59
16. Maniac Destroyer (Live) 06:02

Spielzeit: 70:18

// Rudi

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2019 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top