: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Massive Assault - Mortar - 286 Hits
disc Band: Massive Assault
Album: Mortar
Genre: Death Metal
Rls. Datum: 19.01.2018
Label: F.D.A. Records
Laufzeit: 35:20
Wertung: 9.0 / 10.0
 
Und mal wieder neues Futter von F.D.A.-Records :). Und zwar von den Holländern Massive Assault mit ihrer zweiten Scheibe "Mortar". Jene Scheibe wurde zwar schon bereits Sommer letzten Jahres als LP und digitales Album auf die Welt losgelassen, wird aber nun auch als CD veröffentlicht. Da ich "Mortar" bisher noch nicht gehört habe, war ich gespannt, da die Herren ja wirklich akkurate Musik machen und live echt Abriss sind!
Natürlich enttäuscht uns diese Rotte auch dieses Mal nicht und gibt auch gleich von Anfang an Gas und drückt euch mit Wucht an die Wand gegenüber von euren Boxen! Hier werden keine Gefangenen gemacht und das Brutalitätslevel kontinuierlich sehr hoch gehalten :)! Bei von mir ausgemachten Einflüssen wie Gorefest, Benediction, Bolt Thrower, Grave, Vomitory und auch Stoff der Marke Viu Drakh, Korades oder Kaapora auch absolut kein Wunder. Richtig geiler Stoff also :). Es erwartet euch dementsprechend fetter, grooviger und nach vorne abgehender Old School Death Metal mit einem leckeren Crust-Einschlag, der dem Todesblei noch die gewisse Extraschärfe verleiht :). Das Songwriting ist auch schön straff und ohne große Schnörkel gehalten, so dass alles sofort auf den Punkt kommt, bevor die Energie verebben kann. Ein paar kleine Spielereien, die die technische Versiertheit der Band aufzeigen, gibt es natürlich auch, aber so eingesetzt, dass es auflockernd und songdienlich zugleich ist. Sehr cool! Für meinen Geschmack hat die Band auf "Mortar" noch mehr Zunder als schon auf "Death Strike" und erfreut mich mit einer Menge herrlicher Brutalität :).
Brutaler ist auf "Mortar" meinen Ohren nach auch der Gesang geworden. Das freut mich natürlich sehr, denn Aggromucke braucht adäquaten Gesang :). Und der Herr hat eine ordentliche Menge Wut im Bauch, die sich in Form von leicht crustigem Gegrunze und feinem Death Metal-Gekotze aus seinem Munde ergießt! In bester Pöbellaune fräst er sich durch die Songs und gibt euch einen verbalen Fußtritt nach dem anderen in euren Bauch! Und da es so perfekt zu den räudigen Songs passt, lasst ihr das auch mit Wonne zu :).
Wie ihr seht ist diese Scheibe echt ein brutaler Wutbrocken geworden, der euch echt mitreißen und eure Nackenmuskulatur ordentlich fordern wird!
Ein großen Fortschritt gab es bei der Produktion. Abermals in das Dirty Bird Productions eingekehrt, liegen meiner Meinung nach Welten zwischen der Produktion des letzten Studioalbums und "Mortar". War der Sound beim letzten Mal leider etwas matschig, was die Härte etwas schmälerte, ist dieses Mal das Gegenteil der Fall :). Frisch, fett, erdig und brutal klingt es mir dieses Mal aus den Boxen entgegen, so dass die Lieder auch ordentlich Power haben und eure Haare, falls vorhanden, ordentlich nach hinten pusten :). Das macht das Zuhören doch gleich umso mehr Spaß, wenn die geilen Songs durch eine passende Produktion nicht in der Luft verpuffen.
Beim äußeren Erscheinungsbild wurden zum Glück auch ordentlich zugelegt :). Schreckte mich beim letzten Mal das Artwork eher ab, liegt mir dieses Mal ein echter Augenschmaus vor :): Neben der Wiedereinführung des "Dystopian Prophecies"-Logos, gibt es auch ein fettes Artwork von Roberto Toderico zu bestaunen! Und wie bei anderen Bands auch, sieht das Cover für Massive Assault extrem cool aus und ist eine schöne Visualisierung des Albumtitels :). Feine Sache. Augenfreundlicher als bei "Death Strike" ist auch das Layout von ArtWars-Mediadesign. So macht das Blättern im Booklet doch gleich mehr Spaß.
Fortschritte an allen Fronten also, die als Summe ein feines und brutales Knalleralbum ergeben, das euch sicherlich gut munden wird :). Der holländische Krachtrupp Massive Assault serviert uns mit "Mortar" eine wirklich saugeile Mischung europäischen Death Metals, die uns räudig, intensiv und voller Power wie eine Faust in unser Gesicht klatscht! So lasse ich mich gerne immer wieder verkloppen!


9 Punkte

Songs:

1. World Funeral 03:53
2. Cause/Effect 04:07
3. Suffer In Terror 04:09
4. Extinction 01:59
5. Original Sin 04:05
6. Empty Shell 03:30
7. Anger Overdrive 03:49
8. Frozen Hell 04:45
9. Deranged Humanity 04:36

Spielzeit: 35:20

// Rudi

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2018 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top