: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Atomwinter - Catacombs - 776 Hits
disc Band: Atomwinter
Album: Catacombs
Genre: Death Metal
Rls. Datum: 09.02.2018
Label: Trollzorn
Laufzeit: 40:00
Wertung: 10.0 / 10.0
 
Sooo Leute, dann kommen wir mal zu einer Band, die eigentlich jedem Todesbleifreak mittlerweile bekannt sein dürfte, denn nach diversen Gigs und einem unbeschreiblich geilen Konzert auf dem Party-San, im zu Recht proppevollen Zelt, sollte die Anzahl der, die diese Truppe nicht kennen, gering sein :). Die Rede ist von Atomwinter aus Göttingen! Ich war ja schon sehr auf ihren neuen Output gespannt, der sich zu Beginn dieses Jahres ankündigte. Von ihren bisherigen Scheiben schon absolut begeistert, stellte sich mir jetzt nur noch die Frage, ob die Band nochmals einen drauf setzen kann. Und sie kann, denn ihr neuer Output "Catacombs" ist ein absoluter Knaller geworden, um den kein Fan des alten Death Metals drumherum kommen wird und will, jawoll :).
Dann will ich auch keine weiteren Worte verlieren und gleich zur Scheibe kommen :)! Nach dem obligatorischen und abermals gelungenen Cello-Intro von Frau G., werden wir wieder auf das gleich losbrechende Inferno vorbereitet. Nach den ersten Tönen wird einem bereits klar, dass die Band abermals keine Gefangenen machen wird! Das war bisher natürlich auch schon so, doch euren Ohren wird gleich auffallen, dass dieses Mal alles noch besser ist, als bei den letzten Veröffentlichungen! Wer zweifelt, sollte sich diese Scheibe anhören und sich eines besseren belehren lassen! Die Songs sind echt so dermaßen mitreißend und geil geworden, dass ich selbst mit meinem Infekt aufstehen und dazu Bangen und Air Guitar spielen muss! Das ist eindeutig Musick von Death Metal-Freaks für Death Metal-Freaks! Und genau deshalb sind die Songs so geil! Hier regiert das Gefühl und die absolute Hingabe, die mit stinkigem Herzblut in rottige Noten gegossen wurden! Nicht nur um die Fans in Ekstase zu bringen, sondern auch sich selbst und um die eigene kreative Lust auf Death Metal befriedigen und sich ein Geschenk machen zu können, dass einen zutiefst befriedigt und erfreut :)! Jedenfalls denke ich, dass es so ist :). Die arschgeile Musick sollte eindeutiger Beweis genug dafür sein :)! Einflüsse der alten Scheiben von Asphyx, Unleashed, Grave und Bolt Thrower oder des Doom Metals sind natürlich zu vernehmen, aber die Band ist kreativ genug, sich ihr eigenes Giftsüppchen daraus zu kochen, welches euch gar vorzüglich munden wird und ihr nach dem Nachschlag betteln werdet! Wie bereits erwähnt, ist dieses Mal alles noch besser gelungen. Die Brutalität, die düstere und tiefschwarze Atmosphäre, das Songwriting und die spielerische Präsentation. Wer also hier nicht zugreift, ist eindeutig selber Schuld und verpasst einen echten Kracher :).
Und was ruft uns da aus den Untiefen herbei? Habt ihr es auch gehört? Als würde der Rattenfänger von Hameln neuerdings singen, muss ich hinab in die stinkige Dunkelheit folgen, um dann zu erkennen, dass mich Olle mit seinem Gesang direkt zur Panzerhexe und somit in mein Verderben gelockt hat! Ich konnte aber auch nicht widerstehen! War ich durch die Songs an sich schon angefixt, haben mir diese Laute noch den zusätzlichen Kick gegeben! Olle muss seine Stimmbänder mit Salzsäure, rostigen Nägeln und zersetzendem Madenfrass bearbeitet haben, denn sein Gegrunze und Gekeife ist wahrlich derbe, brutal und intensiv, so dass ihr gar nicht weghören wollt! Sein Gesang war schon immer erste Sahne, aber dieses Mal hat er noch etwas mehr Feuerholz auf den Scheiterhaufen geworfen! Die Songs und der Gesang spornen sich gegenseitig wirklich zu Höchstleistungen an.
Dies kann uns natürlich nur freuen, denn das Ergebnis namens "Catacombs" ist einfach nur der Hammer! DAS ist die rohe Urgewalt des Death Metals! Und wer meint, Old School Death Metal zu mögen und bei Atomwinter nichts in sich spürt, hat irgendetwas an der Musick nicht verstanden! So sieht es aus :).
Soundtechnisch gibt es auch noch mal einen drauf! Die Band ist abermals bei Torsten Sauerbrey und seinem MetalSound Studio bei Osterode eingekehrt, um sich wieder einen hammergeilen Sound erschaffen zu lassen! Und die Einkehr hat sich abermals gelohnt! Noch mehr als das, denn die schon sehr geile Produktion von "Iron Flesh" wurde locker überboten :)! Als Co-Producer und vor allem mit dem Mix und dem Mastering hat er aus "Catacombs" das Maximum an geilem Old School Death Metal-Sound heraus gekitzelt! Die Scheibe dröhnt unwahrscheinlich fett, düster, brutal, roh, geil ausbalanciert und natürlich aus den Boxen und hat für mich wieder dieses geniale "The Rack"-/"Where No Life Dwells"-Feeling :)! Da stehe ich ja total drauf :). Das Ganze ergibt im Kombination mit Atomwinters Old Skull-Hymnen ein Todesbleiinferno, das sich einem pyroklastischen Strom gleich aus den Boxen presst und alles, aber auch alles, was sich in den Weg stellt, zermalmt! Einfach nur geil! Der Sound ist echt bösartig und so soll es doch beim Metal ov Death auch sein :)!
Locker in den Schatten gestellt, werden auch die bisherigen, coolen Artworks, denn das was euren Augen auf "Catacombs" entgegen springt, ist der schiere Hammer! So ein geiles und krasses Bild aber auch! Wer sich bisher gefragt hat, wo denn die garstige Panzerhexe haust, wird es jetzt wissen. Der abermals rekrutierte Johannes Kiesselbach hat der Band seine bisher absolut beste Leistung geliefert! Das Bild ist echt umwerfend und Death Metal to the bone!!! Der Mann hat es aber auch echt hammermäßig drauf! Guckt euch das Bild echt mal in Ruhe an. Dieser Detailreichtum... umwerfend! So viel morbide Sickness auf einem Haufen... genial :)! Ich werde mir auch die LP-Version kaufen müssen, denn dieses Kunstwerk ist echt für großes Format erschaffen wurden :). Die mittig thronende Panzerhexe ist zurecht stolz auf ihren Haus- und Hofmaler, denn das was hier erschaffen wurde, hat meiner Meinung nach eindeutig internationales Niveau und wird Atomwinter und ihrer Musick eindeutig gerecht! Dazu gibt es dann auch noch so richtig geile, düstere und atmosphärische Photos der Band von Georgina Andrea Harrison, die die Herren top in Szene gesetzt hat und auch nochmals visuell unterstreicht worum es der Band geht: DEATH METAL!!! All das wurde dann noch von M. Pilz in einem ansprechenden Layout, incl. der Panzerhexe in groß, verpackt :). Ein wahrlich gerechte Umsetzung der wirklich großartigen Musick Atomwinters!!! Eure Augen werden entzückt sein :)! Und das LP-Layout wird auch schnieke, das kann ich hier schon einmal verraten :).
Atomwinter haben mit "Catacombs" ein Old School-Death Metal-Hammer erschaffen, an dem wirklich niemand vorbei kommt, der sich ein Todesbleifreak schimpft :)! Die Band hat für diesen Sektor schon zu Beginn des Jahres die Messlatte des Todes sehr hoch gelegt, wie ich finde. Und ich denke auch, dass die vier Göttinger, bei der hier abgelieferten Qualität, dieses Jahr noch mehr durchstarten als bisher! Verdient haben es diese Vasallen des Todes auf alle Fälle!


Mir bleibt zum Schluss nur folgendes zu sagen:

Wer sich nach dem Genuss von "Catacombs" nicht Freude jauchzend den ABC-Schutzanzug vom Leib reißt und sich nicht aus dem Atombunker, vorbei an Leuten die einen aufhalten wollen, kämpft, um den vollen Genuss des atomaren Winters zu erleben, dem ist auch nicht mehr zu helfen!
Ihr wisst, dass es das Ende sein wird, aber das wird euch egal sein, denn der Genuss dieser Scheibe ist es absolut wert!!!

10 Punkte ov DEATH!!!

Songs:

1. Intro 00:32
2. Catacombs 03:39
3. Dark Messiah 04:07
4. Sadistic Intent 05:40
5. Ancient Rites 04:27
6. Gathering Of The Undead 04:37
7. Carved In Stone 03:36
8. Necromancer 03:35
9. Morbid Lies 03:32
10. Funeral Of Flesh 06:14

Spielzeit: 40:00

// Rudi

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2018 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top