: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Blood Of Seklusion - Servants Of Chaos - 345 Hits
disc Band: Blood Of Seklusion
Album: Servants Of Chaos
Genre: Death Metal
Rls. Datum: 11.08.2017
Label: F.D.A. Records
Laufzeit: 40:31
Wertung: 9.0 / 10.0
 
Heute hüpfen wir mal nach Italien! Dass es dort eine geile Metalszene gibt, sollte eigentlich bekannt sein, aber wie sieht es mit der HM2-Verseuchung in diesem Land aus? Wird dieser von uns heißgeliebte Todesbleisound auch dort zelebriert? Eine Band tut dies auf alle Fälle und zwar Blood Of Seklusion aus Modena, die mit "Servants Of Chaos" über F.D.A.-Records ihre zweite Scheibe heraus bringt. Aufgenommen wurden die Songs tatsächlich schon 2014/15. Hat ja dann gut gedauert, bis sie rauskommen. Ich war ja erst überrascht, dass bei den Photos nur der Bassist/Sänger Alberto und Drummer/Sänger Marcello zu sehen sind, aber das liegt wohl daran, dass beide Herren die Songwriter sind, die Gitarren auf dem Album von Andrea, dem Besitzer des Aufnahmestudios eingespielt wurden und die beiden Gitarristen Fabio und Nicolò erst seit 2016 dabei sind. Dann wäre das auch schon mal geklärt und wir können uns sogleich mit der Musik beschäftigen :).
Wie oben schon erwähnt, fährt die Band die gute, alte Schwedenschiene des Todes und das haben die Herren echt absolut top drauf :)! Irgendwo zwischen den ersten drei Entombed-Scheiben, Dismember und Grave fühlt sich die Band anscheinend am wohlsten und feuert ihre Songs mit mächtig Dampf in die Runde! Was mir an den Liedern gefällt ist, dass sie nicht antiquiert oder nach rip off klingen, sondern sich schön frisch und dynamisch ihren Weg durch die Boxen bahnen, um gleich in euren Hirnen zu zünden und euch zum Abbangen animieren! So richtig feiner Svenska Dödsmetall, der wie aus einem Guss wirkt und wirklich zu überzeugen weiß :)! Was ich ja auch richtig geil finde, ist der immer wieder fett durchscheinende D-Beat-Einschlag! Dieser ist bei dieser Musikrichtung natürlich immer vorhanden, wird hier aber gerne auch mal als Hauptelement des Songs genutzt und das knallt natürlich ordentlich :)! Das hier jemand absolut Bock hat, geilen und mitreißenden Death Metal zu spielen, ist der Scheibe echt jederzeit anzuhören! Und was wollen wir mehr?!? Herzblut-Musik von Fans für Fans :)!
Gesangstechnisch gibt es auch die volle Ladung! Der aufgeteilte Gesang wird hauptsächlich vom Bassisten Alberto übernommen und hat einen herrlich L.G. Petrov-Einschlag, gewürzt mit etwas Jörgen Sandström zu "Soulless"-Zeiten! Fette Sache :)! Der Herr hat echt ordentlich Power und grunzt und röhrt sich gar famos durch die Songs! Tatkräftige Unterstützung erhält er dabei vom Drummer Marcello, dessen etwas krächzigere Stimme echt ausgezeichnet zur Hauptstimme passt und schön garstig klingt :)! Die beiden Herren röhren sich echt amtlich durch ihre Songs! Sehr geil :).
Aufnahme, Mix und Mastering fanden in drei, mir unbekannten Studios statt und das Ergebnis kann sich wirklich absolut hören lassen! Der Sound ist so was von HM2 und geil, dass mir echt das breite Grinsen kommt :)! Das Ganze knallt echt gewaltig und tritt euch ordentlich in den Magen, nur um gleich danach die Trommelfelle zu zerschreddern :)! Der Druck den die Songs an sich schon aufbauen, wird durch den geilen, kratzigen, fetten und natürlichen Klang nochmals intensiviert! Yeah, so muss das sein! Totale Kreissägen-Death Metal-Power und ein weiterer geglückter Versuch den alten Schwedenklang in ein aktuelles Produktionsgewand zu kleiden:)!
Und nachdem euer Hörsinn schon ordentlich zerlegt wurde, gibt es natürlich auch noch fein was auf eure Augen :)! Gut hat sich die Band auf alle Fälle damit getan, ein neues Logo kreieren zu lassen, denn das alte war meinem Geschmack nicht ganz so der Kracher. Aber dafür fetzt das Neue umso mehr! Richtig geil ist auch das Artwork für die neue Scheibe, denn es ist von Paolo Girardi, der mich neulich schon bei Blackevil sehr zu begeistern wusste! Dieses wirklich grandiose Bild fängt die textliche Thematik echt sehr gut ein und versprüht eine morbide, bedrohliche und martialische Atmosphäre! Ein absoluter Knaller und garantiert ein echter Hingucker, der die Aufmerksamkeit sehr schnell auf sich ziehen wird. Ein wahrer Augenschmaus :)! Der zieht sich übrigens auch im Booklet weiter, denn die zusätzlichen Zeichnungen von Eleonora Nozza kommen sehr geil rüber!
Hier gibt es also absolut nichts zu meckern und vor allem für Svenska Dödsmetall-Freaks ist diese Scheibe wirklich sehr zu empfehlen, denn der linkshändige Pfad wird hier voller Würde und Brutalität fortgeführt :)! Ihr rottigen Todesbleifanatiker müsst die Scheibe unbedingt abchecken!
Blood Of Seklusion haben wirklich den Dreh raus und knallen uns mit "Servants Of Chaos" einen echt geilen und fetten Brocken schwedischen Todes um unsere Ohren, der nicht ausgelutscht wirkt, sondern durch geile und intensive Songs zu überzeugen weiß und ordentlich Druck macht!

9 Punkte!

Songs:

1. The Desert Of Lost Soul
2. Theatre Of Madness
3. Unconventional Warfare
4. Willie Pete
5. Servants Of Chaos
6. First Blood
7. Lands Of Desecration
8. The Sun Shines No More
9. King Of Serpents
10. Amen

Spielzeit: 40:31

// Rudi

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2017 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top