: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Review zu Dead - A Dirty Mind Is A Joy Forever - 329 Hits
disc Band: Dead
Album: A Dirty Mind Is A Joy Forever
Genre: Death Grind
Rls. Datum: 07.07.2017
Label: F.D.A. Records
Laufzeit: 36:30
Wertung: 9.0 / 10.0
 
Yeah Baby, Nürnbergs geilster Lustknabenchor ist back because Dead is back on the map :)! "A Dirty Mind Is A Joy Forever" heißt ihr mittlerweile siebter und zweiter bei F.D.A. Records veröffentlichter Longplayer. Laut Booklet wurde die Scheibe schon Sommer 2015 aufgenommen, letztes Jahr gemixt und gemastered und erblickt nun endlich das Licht der Welt :)! Dann will ich auch mal keine Zeit verlieren und lege gleich mit der Musik los, denn die ist abermals wirklich gelungen :).
Nach einem kurzen Intro geht die Sause dann auch schon famos los, denn Dead überzeugen vom ersten Ton an :). Wer der Band devot ist, weiß was ihn erwartet und wird von der auf sie einschlagenden akustischen, neunschwänzigen Katze so richtig schön ohral verwöhnt werden! Yeah :)! Die Herren haben wahrlich nichts verlernt und feuern aus allen Rohren... diese Ferkel :)! Falls ihr dieser Krachinstitution bisher noch nicht über den Weg gelaufen seid, sei euch erklärt, dass Dead eine wirklich grandiose Mischung aus Death Metal und feinstem Grind spielen und diesen Schmaus mit einer fetten Prise Arschtritt-Rock `n` Roll-Groove versehen! Das Ergebnis ist seit jeher einfach klasse und ist es bei "A Dirty Mind Is A Joy Forever" natürlich auch :). Ihre geilen Songs zielen genau auf euer Lustzentrum, aktivieren es und bringen euch in die rechte Stimmung so richtig geil zu dem astreinen Geballer abzugehen :)! Die Musick macht aber auch echt top Laune, jawoll :)! Mir gefällt ja dieses gelungene Gleichgewicht aus Brutalität und Groove ausgesprochen gut. Die Band verliert sich auch nicht in irgendwelchen Spielereien, sondern kommt in ihren Songs auf den Punkt und fährt ein herrlich intensives Brett, dem keiner entkommen kann! Zu den Eigenkompositionen gesellen sich dann noch zwei feine Coversongs und zwar von den kultigen Plasmatics ("Butcher Baby") und von "The Witch" von den 60ies-Rockern The Sonics. Beide Versionen klingen nicht nur geil, sondern zeigen auch auf, dass Dead seine Wurzeln und Inspirationen nicht nur aus dem extremen Metal beziehen, was ihren Songs meiner Meinung auch anzuhören ist. Nach "The Witch" gibt es dann noch ein cooles Outro und schon ist der tödliche Spaß auch schon wieder vorbei, wird aber gleich weiter gehen, da ich mir sicher bin, dass ihr eh erneut auf die Playtaste drückt, denn Dead liefern uns hier so richtig geile Old School Musick :)! Die Herren haben es aber auch echt drauf, fette und mitreißende Songs zu schreiben, die euch gleich in Kopf und Bein übergehen und euch zum grooven bringen werden :)! Sleazy as fuck!!! Mehr davon bitte :)!
Gesangstechnisch gurgeln, grunzen, würgen und kotzen sich die beiden Sänger auch ausgesprochen meisterlich durch ihre geilen Kompositionen, machen dabei ordentlich Druck und sind so richtig schön heavy! Das was die beiden Herren hier starten ist genau die Art von Gesang, die ich bei dieser Musick erwarte und so dringend brauche :)! Auf so ein Geglugger stehe ich ja total :) Ich bin ja immer hocherfreut bei solchen Vocals, hehehe :)! Ihr seht also, dass es stimmlich auch richtig schön passend old school und gory zur Sache geht! So muss das sein:).
Und da wir die Texte akustisch nicht verstehen, wird erst einmal fix ins Booklet geguckt und natürlich lockt uns die Band wieder in eine Welt voller Lust, Perversion, Tod und Abartigkeit! Dazu passt auch das mal wieder kultige Sexmotiv-Cover, hehehe :)! Es gibt sicherlich einige Leute, die bei den Texten und dem Artwork echt einen Anfall kriegen, kann ich sogar nachvollziehen, da es mir in der Regel auch so geht. Aber Dead ist da echt eine der wenigen Bands aus dem Porn-Umfeld, bei denen ich bezüglich der Thematik absolut kein Problem habe. Ich bin eher amüsiert, denn das Ganze hat bei Dead doch eindeutig ein großes Augenzwinkern und wirkt eher amüsant überzeugend und keinen Deut sexistisch oder frauenverachtend! Jedenfalls geht es mir dabei so und ernsthaft: Wer kann bei dem Cover nicht amüsiert sein?!? Na also :)!
Nach dem kurzen PC-Ausflug kommen wir aber mal wieder zur Musick und zwar zur Produktion! Und diese ist richtig schön fett geworden :)! Und so richtig schön furztrocken, dreckig, dröhnend und heavy! Yeeeeah :)! Der Sound ist für meinen Geschmack echt amtlich und passt echt super gut zu dem uns hier dargebotenen, angerockten Death/Grind!!! Da kriegen der Groove und die Brutalität nochmals einen fetten Extrakick! Sehr geil :)!
Also wer Dead bisher super fand, wird es mir dieser Scheibe immer noch tun, denn die Band hat mal wieder richtig geilen Stoff angeliefert, der echt ordentlich Laune macht! Und wer von der Band bisher noch nie einen Ton gehört hat, sollte das hiermit nun schnell ändern :).

Der Tanzstundenreport rät: Wollen Sie wieder mehr Schwung in ihren ermüdeten Unterleib bringen? Dann greifen Sie sofort zu Deads "A Dirty Mind Is A Joy Forever". Finest brutal Old School groovy Death/Grind, der Sie abzappeln lässt!

9 Punkte!

Songs:

1. Good To Be Back
2. Snakey Brown
3. Call Of Beauty
4. Ass Metal
5. Butcher Baby (Plasmatics-Coer)
6. Risikng The Beer-MILF
7. Easy Meat
8. J*ST*N*T*HRF*CK*NGH*NG*V*R*
9. A Dirty Mind Is A Joy Forever
10. The Witch (The Sonics-Cover) + Outro

Spielzeit: 36:30

// Rudi

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2017 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top