: Community

: Verein

: Action

: Schlachtbank

: Bandsuche

: Sonstiges

Interview mit Grind Inc.
Band: Grind Inc.
Homepage:
Datum: 30.07.2010
 
Moin moin! Schöne Grüße aus Kiel und willkommen zu diesem Interview. Ich hoffe, bei euch von GRIND INC ist alles klar soweit! Los geht’s!

Chris: Hallo aus Krefeld. Hier ist alles im grünen Bereich!

Erstmal Glückwunsch zum neuen Album „Lynch And Dissect“, ein schöner Kracher ist es geworden. Wie kam es denn im Allgemeinen bisher so an, sowohl bei Fans als auch bei den Schreiberlingen? Mögen eure Eltern die Scheibe?

Chris: Danke für die Blumen, wir sind sehr zufrieden mit dem Endergebnis. Die Releaseparty auf dem diesjährigen Death Feast Open Air war ein wirklicher Erfolg. Die Reaktionen bisher sind sehr gut und wir können uns nicht beklagen. Meine Eltern haben die CD bisher noch nicht gehört, ich glaub' daran ändert sich auch nichts :). Sie waren aber auch schon mal auf einem Konzert von uns, sahen danach aber eher geschockt aus.

Wenn ich mich nicht verzählt habe ist „Lynch And Dissect“ euer viertes reguläres Album. Wie würdest du es im Vergleich zu den anderen Scheiben einordnen? Was hat sich bei GRIND INC verändert, was ist gleich geblieben? Würdest du sagen, dass der Weggang von Thomas Strater den Sound von GRIND INC beeinflusst hat und wenn ja, wie?

Chris: Der Hauptunterschied zu den anderen Alben liegt natürlich auf der Hand, nämlich das wir nur noch zu viert agieren. Ich kann auch die Leute verstehen, denen der zweite, oppositionelle Gesang fehlt. Dennoch hatten wir Gründe für diese Entscheidung und haben uns letztendlich bewusst für diesen Schritt entschieden. Wir haben nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis mit Thomas, von daher gab es da niemals böses Blut oder ähnliches. Gleich geblieben ist meiner Meinung nach die generelle Haltung der Band, halt einfach die Musik zu spielen, die wir als Metalfans auch selber hören wollen. Die neuen Songs sind deutlich ausgereifter und repräsentieren die Band anno 2010 in einem für mich guten Licht.

Wie liefen das Songwriting und die Aufnahmen zum neuen Album ab? Gibt es womöglich interessante Anekdoten zu erzählen?

Chris: Wir haben erstmals in „privater“ Atmosphäre aufgenommen. Unser Basser Tom spielt ja bekanntlich auch noch bei RESURRECTED, wir teilen uns seit einiger Zeit auch einen großen Proberaum mit Studio. Somit lag die Entscheidung nahe, die heimischen „Catacomb Studios“ zu entern. Das Songwriting ist die Baustelle von Adriano und Jan. Zumeist verläuft es so, das wir auf den Drumspuren als Grundgerüst aufbauen und den Song dann bis ins Detail verfeinern bis wir alle zufrieden sind.

„Lynch And Dissect“ ist auch euer Labeleinstand auf Bastardized, zumindest legt eure Myspace-Seite das nahe. Aus irgendeinem Grund dachte ich, dass ihr schon länger bei Bastardized seid. Wie dem auch sei: wie kam die Zusammenarbeit zustande und wie läuft's bisher?

Chris: Nach dem Split bei Twilight traten Bastardized an uns heran und bekundeten deutliches Interesse. Für uns war das keine lange Überlegung, da Bastardized ein aufstrebendes und sehr ambitioniertes Label ist, wo man nicht die Nummer 66 von 524 ist. Die Zusammenarbeit verläuft sehr gut und sie bringen uns echt ein großes Stück weiter.


Wer hat sich das schöne geschmacklose Cover denn einfallen lassen? Teeren, federn, Halsabschneiden – hat euch der miese Allgemeinzustand der Menschheit und der beschissene Umgang derselben mit Mitmenschen dazu inspiriert oder wollt ihr nur auf den Index ;-) ?

Chris: Das Artwork ist mal wieder von Björn Goosses aka Mr Killustrations. Ich finde das Gemälde sehr gelungen, da es doch perfekt mit dem musikalischen Inhalt fusioniert. Das Album kommt einfach mal kurz um die Ecke und schraubt dir die Rübe ab.

A propos Index: werdet ihr zu „Lynch And Dissect“ Videos drehen? Falls ja, zu welchen Stücken? Und wie sollen sie aussehen?

Chris: Ja wir wollen sehr gerne ein neues Video drehen und müssen natürlich mal schauen, ob unsere Bandkasse das verträgt, haha! Hierzu haben wir aber noch keine detaillierten Planungen für einzelne Songs.


Mal etwas anderes: Wie ist es eigentlich um die Krefelder Szene bestellt? Seid ihr die einzigen, die seit dem stückweisen Wegzug von JAKA dort noch die Brutalo-Fahne hochhalten? Oder kommt es einem hier im Norden nur so vor? Was geht in Krefeld?

Chris: In Krefeld stehst du medienmäßig natürlich immer im Schatten der blinden Gardinen, das ist auch gut so. Wer kennt sie nicht? Mir sind außer JAKA keine weiteren Death Metal Bands aus Krefeld bekannt, da hier irgendwie mehr New Metal Emo Acts beheimatet sind. Das ist definitv nicht meine Baustelle.

Ihr habt ja was Konzerte angeht erst einmal eine Reihe Festivals in Planung – Eisenwahn, Killed At Birth Fest, Meh Suff! (mein Favorit was den Namen angeht!) und noch ein paar. Wie wichtig sind euch Konzerte im Allgemeinen? Was zieht ihr vor, Clubshows oder Festivals?

Chris: Für uns ist jeder Auftritt wichtig, da unterscheide ich nicht zwischen einem großen Festival vor ein paar Tausend Leuten oder einer kleinen Clubshow mit 50 Leuten. Wir spielen jede Show mit demselben Einsatz und Herzblut.


Werdet ihr nach dem Festivalsommer auch noch eine Clubrundreise machen oder ist schon abzusehen, dass ihr erst einmal die Schnauze voll bzw. keine Zeit haben werdet? Falls es noch weitere Konzertpläne gibt, gib doch bitte mal 'nen Wink!

Chris: Wir wollen auf jeden Fall eine Tour zu „Lynch And Dissect“ spielen, arbeiten gerade aber noch am Zeitraum und Umfang der Tour. Da wir alle restlos durch unsere familiären und beruflichen Vollzeitverpflichtungen eingebunden sind, werden wir wohl nie die Band sein können, die monatelang am Stück unterwegs sein kann, um davon zu leben. Welche Death Metal Band kann schon ihre Rechnungen von der Musik bezahlen?


So, ein paar kleine und doofe Bonusfragen habe ich noch zu bieten! Auf geht’s:

Wenn GRIND INC ein Film wäre, was für ein Film wäre das? (Muss übrigens Spielfilmlänge sein, einfach auf eure Videos verweisen gilt nicht!)


Chris: Das wäre dann ein Blutschockerstreifen, in dem es um eine junge aufstrebende Firma geht, die sich der musikalischen Zermalmung verschrieben hat :).

Ab welchem Alter würdest du deine Kinder GRIND INC hören lassen und warum?

Chris: Eine sehr gute Frage! Natürlich werden meine zukünftigen Kids im passenden Alter auch Zugang dazu haben. Ob es ihnen dann gefällt müssen sie aber selbst entscheiden. Gut das es Ohrenstöpsel gibt.

Welches Verkehrsschild ist am meisten Grindcore und warum?

Chris: Ich glaub das ist das STOP Schild, wenn man das überfährt hat man unter Umständen große Probleme.

Das wäre fürs erste alles, vielen Dank für deine Zeit und Geduld! Die letzten Worte gehören dir:

Chris: Vielen Dank für Eure Unterstützung und das Interesse an GRIND INC. Besucht unsere Shows und kauft unsere CDs :).

Christoph Mieves
// untergangsmelder

 ec

: Rezeption Collapse

© hotel666 2006-2018 - All rights reserved
designed by EyeSeeRed.com
top